RheinbachMeckenheimBornheimAlfterNiederkasselSwistalSankt AugustinWachtbergKönigswinterTroisdorfLohmarSiegburgHennefBad HonnefWindeckEitorfNeunkirchen-SeelscheidRuppichterothMuch 131107-senu-rsk-header-960x137

Schriftgröße Schrift vergrößern Schrift verkleinern Standard wiederherstellen
Sie sind hier:

17. Bundesdelegiertenversammlung in Magdeburg

Äußere und innere Einblicke

Senioren - Unions - Kreisvorsitzender Wilhelm Gunkel, seine beiden Stellvertreter Ute Rösel und Hans-Peter Müller sowie Geschäftsführer Wilfried Mühlhausen bildeten die Delegation, die unseren Rhein-Sieg-Kreis bei der Bundesdelegiertenversammlung der Senioren-Union vertrat, zu der der Bundesvorstand am 22. und 23.November nach Magdeburg eingeladen hatte. Wer jedoch die Delegierten um eine angenehme Reise an die Elbe in die schöne Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts beneiden will, muss enttäuscht werden.

Nach einer Anreise mit den üblichen Verspätungen des gebuchten Zuges (ca.1 Stunde) und den daraus entstehenden Wartezeiten auf zugigen Bahnsteigen, weil der gebuchte Anschlusszug nicht mehr erreichbar war, erwartete ein erschöpfendes Tagungsprogramm die Delegierten.

In Magdeburg galt es nämlich - nach der Begrüßungsrede des Bundesvorsitzenden Prof. Otto Wulff - sieben Grußbotschaften und sechs Reden aufmerksam zu verfolgen, 18 Anträge zu prüfen und über sie abzustimmen sowie den Bundesvorstand in zehn Wahlgängen zu wählen. Allein die Rede unseres (alten und neuen) Bundesvorsitzenden dauerte nahezu eine Stunde. Inhaltlich spannte er damit einen großen Bogen von der Welt - und Europapolitik bis zu den aktuellen Problemen der deutschen Politik, beispielsweise der Regelung der Zuwanderung, des Gesundheitswesens, der Rentensicherheit, der Vermeidung von Altersarmut, der Inneren Sicherheit - kein Bereich blieb unerwähnt.

Der Erfolg blieb nicht aus: 93,4 % der anwesenden Delegierten wählten den 85-jährigen Alt–Bundesvorsitzenden - nach 16 Jahren „im Amt" - für weitere zwei Jahre zum Bundesvorsitzenden der Senioren-Union. Auch das Gros der anderen Vorstandsmitglieder wurde wiedergewählt.

Große Aufmerksamkeit und lebhaften Beifall ernteten verdientermaßen die Vorstellungen der drei Kandidaten für den Parteivorsitz, Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn. Sie hatten die Gelegenheit ergriffen, sich den nahezu 300 Delegierten zu präsentieren und Einblicke in ihre Beurteilung der aktuellen politischen Lage und ihr politisches Programm zu geben. Den lebhaftesten Beifall heimste zweifellos Frau Kramp-Karrenbauer ein; Bundesvorsitzender wie Versammlungsleiter enthielten sich jedoch strikt jeder Bewertung oder Empfehlung der drei „Bewerber".

Hans-Peter Müller
(Stv. Vorsitzender)

Ergebnisse und Ablauf

Delegierte der SenU RSK

Delegierte der SenU RSK (Copyright Rochlitzer)

Nach oben

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden.
Unsere Datenschutzberstimmungen finden Sie hier.

x